Goethe-Schule Lahnstein
Goethe-Schule Lahnstein 

Aktuell

Mai 2018

Vorlesewettbewerb an der Goethe-Schule

Leseeule geht an Mirjam

 

Schon seit vielen Schuljahren findet der Vorlesewettbewerb im Rahmen der Leseförderung im 2. Schuljahr statt. Bei einem klasseninternen Vorentscheid hatte sich aus den Parallelklassen 2a, 2b und 2c jeweils ein Kind qualifiziert. So traten Vanessa Vekic, Timothy Althoff und Mirjam Buch schließlich am 18.05.2018 als Finalisten an.

In der ersten Runde trugen die Klassensieger einen eigenen, freigewählten Text vor, den sie bereits zu Hause und in der Schule gut geübt hatten. Anschließend mussten die Kinder in einer zweiten Runde ihr Lesekönnen an einem fremden Text unter Beweis stellen. In diesem Jahr bestand die Jury urlaubs- und krankheitsbedingt nur aus drei Experten: Frau Rüdell (Stadtbücherei), Frau Ollrich (ehemalige Kollegin der Goethe-Schule) und Herrn Deus (Schulelternbeirat). Ihnen fiel die Entscheidung nicht leicht, da es ein knappes Ergebnis gab. Nach intensiver Beratung stimmte die Jury für die Schülerin Mirjam Buch als Vorleserin. Freudestrahlend nahm diese die Leseeule in Empfang, die als Wanderpokal in der Klasse des besten Lesers/der besten Leserin steht. Zudem durfte sie sich ein Buchgeschenk aussuchen. Doch auch die anderen beiden gingen nicht leer aus, denn sie erhielten ebenso Buchgeschenke. Vielen Dank an die Buchhandlung Mentges für die Buchspenden. Ebenso geht der Dank an die Jury für ihr Mitwirken und an den Förderverein der Goethe-Schule für die Gravur der Leseeule.

Bild©Goethe-Schule

 

 

Goethe-Kinder von Schmetterlingen umgeben

Das Schuljahr 2017/2018 neigt sich dem Ende zu und die nicht-deutsch sprachigen Schülerinnen und Schüler der Goethe-Schule konnten wieder fleißig mithilfe ihrer Lehrer/innen, den ehrenamtlichen Helferinnen, der Sprachförderkraft und den Feriensprachkursen an der VHS ihre Deutschkenntnisse stetig verbessern. Viele von ihnen sind Flüchtlinge, andere sind aufgrund der schlechten Lebensbedingungen in ihrem Land zugewandert. Alle vereint, dass sie nicht die Möglichkeit haben, viel von unserer Umgebung kennenzulernen. Daher plant die Goethe-Schule gerne Aktionen, um diesen Kindern außerschulische Lernorte zeigen zu können.

 

So fieberten die Sprachförderkinder der Goethe-Schule dem Ausflug am 4. Mai schon lange entgegen. Denn an diesem Tag ging es mit den ehrenamtlichen Helferinnen des "Runden Tischs für Flüchtlinge in Lahnstein" und zwei Kolleginnen der Goethe-Schule zum Schmetterlingsgarten nach Bendorf-Sayn. Bereits die Busfahrt um kurz vor 12 Uhr war für viele der 27 Kinder ein besonderes Erlebnis und Sayn ein weit entferntes Ziel. Das Wetter lachte allen entgegen und die ganze Gruppe genoss ein ausgedehntes Picknick auf dem Spielplatz. Aufgrund einer organisatorischen Fehlplanung von Seiten des Schmetterlingsgartens konnten wir spontan statt an zwei, nur an einer Führung mit der ganzen Gruppe um 13:15 Uhr teilnehmen. Frau Paatsch erklärte den wissbegierigen Kindern auf eine bilderbuchähnliche Art, was sie im Garten sehen würden und zeigte ihnen getrocknete Schmetterlinge und deren Kokon. Nach der großartigen, zwanzigminütigen Einführung ging es endlich in den Garten und die Kinder staunten nicht schlecht. Die herumfliegenden, riesigen Schmetterlinge ließen so manch ein Kind zurückschrecken, andere beobachteten sie interessiert. Der Gang durch den Garten war nicht leicht, so mussten die Kinder darauf achten, nicht auf kleine Wachtelküken, Schmetterlinge, Schildkröten oder auf Rocky, den Leguan, zu treten, während überall auch Schmetterlinge um sie herumflogen. An die Vitrinen wagten sich die Mutigen, um eine Schlange und eine Vogelspinne ganz genau betrachten zu können. Im Brutkasten konnten die frisch geschlüpften Schmetterlinge beobachtet werden, wie sie sich langsam entfalteten und trockneten. Viel zu schnell verging die Zeit und alle mussten sich schon bald von den vielen Tieren verabschieden.

 

Aus dem Souvenirladen durften sich die kleinen Besucher noch eine nette Erinnerung aussuchen. Die Kinder konnten es kaum glauben und bedankten sich mehrmals. Zum Abschluss des tollen Tages gruppierten sich alle für ein Gruppenfoto, bevor es um 14:20 Uhr mit dem Bus zurück zur Goethe-Schule ging.

Somit war der Freitagnachmittag ein überwältigender und aufregender Tag für alle, der mit schönen Erlebnissen in Erinnerung bleiben wird.

 

Realisiert werden konnte dieser Ausflug nur mit großzügigen Spendengeldern. Dafür ein herzliches Dankeschön an Frau Niel vom „Runden Tisch“ und an die Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz mit der Aktion „Kinderglück“.

Bilder©Goethe-Schule

 

Besuch im Schloss Freudenberg

 

Am 04.05.2018 besuchten die Klassen 3a und 3b der Goethe-Schule mit ihren Lehrerinnen das Schloss Freudenberg, ein Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens, inmitten eines großen Parks mit Wald und Wiesen in Wiesbaden. Schon draußen entdeckten die Kinder eine Vielzahl von Beschäftigungsmöglichkeiten, z.B. die Partnerschaukel, eine Rutsche, den Kletterberg aus Bäumen und einen Barfußpfad. Nach der Führung zu vielen interessanten Stationen durften die Mädchen und Jungen auf Entdeckungsreise gehen. Eine Tastgalerie, ein Dunkelcafé, eine Duftorgel, Gongs, Wasserklangschalen, Prismen... luden zum Spielen, Entdecken und Forschen ein. Das Spannendste war der "Gang der Finsternis" - hier mussten sich alle Kinder in völliger Dunkelheit ihren Weg ertasten. Müde, aber beeindruckt von den vielen neuen Erfahrungen, ging es am Nachmittag mit dem Bus wieder in Richtung Lahnstein.

Bild©Goethe-Schule

 

April 2018

30. Schulschachmeisterschaft der Goethe-Schule

David Meuer siegt dreimal in Folge

 

Seit Januar absolvierten die 24 Teilnehmer der Schach-AG jede Woche einen Wettkampf, warteten gespannt donnerstags vor AG Beginn auf die neue Auslosung und verfolgten mit wachsender Anspannung den Tabellenstand.

Ausdauer, vorausschauendes Denken, Konzentration und die richtige Strategie, das sind die Fähigkeiten, die man braucht, um sich in 9 Runden zu behaupten und sich die Tabellenspitze zu sichern.

Souverän konnten viele junge Schachspieler so zum ersten Mal ihre erlernten Schachstrategien in einem Wettkampf unter Beweis stellen. Unangefochten jedoch blieb der erste Tabellenplatz. David Meuer (4b) gewann alle neun Partien zum dritten Mal in Folge. Den zweiten Platz erreichte Leon Kraemer (4a) mit 7 Punkten. Leon und David sind ebenso wie die Schüler Alexander Matey (4a) und Dominik Grebel (4a) Mitglied der Schulschachmannschaft. Alexander belegte den dritten Platz mit 6 Punkten dank besserer Buchholzwertung vor dem punktgleichen Dominik Grebel. Den fünften Platz belegte Silas Lindner (3b) als bester Drittklässler mit 5,5 Punkten.

Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und ein Präsent von der Volksbank Rhein-Lahn. Dank der Unterstützung des Fördervereins der Goethe Schule konnten sich die Erstplatzierten zusätzlich über einen Pokal bzw. Medaillen freuen.

Das Foto zeigt neben den siegreichen Schülern v.l.n.r.: Turnierleiter Kurt Sanner, Ulrike Reckart (Voba Rhein-Lahn), Thomas Grebel (Förderverein der Goethe-Schule), sowie Rektor Alexander Baukloh und Lehrerin Claudia Lohner.

Bilder©Goethe-Schule

 

Prävention „Keine Gewalt gegen Kinder“

 

In unterschiedlichen Bereichen wird an der Goethe-Schule Präventionsarbeit betrieben. In den letzten Tagen war es die polizeiliche Prävention „Keine Gewalt gegen Kinder“. Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Koblenz waren in den dritten und vierten Klassen tätig.

Aufmerksam und interessiert folgten die Kinder den Ausführungen und Fragen der Polizeibeamtinnen und des Polizeibeamten. Besonders bei den Rollenspielen, die zusammen mit den Schülerinnen und Schülern durchgespielt wurden, gab es einige „Aha-Effekte“. Z.B. Wie begegne ich als Kind Erwachsenen, die nach dem Weg fragen und nicht locker lassen? Freundlich – aber konsequent Grenzen ziehen, so sollen die Schulkinder handeln.

Im Anschluss an die verschiedenen Spielszenen wurden Lösungsvorschläge erörtert und mit den Kindern besprochen. Viele einfache und nützliche Tipps rundeten das Programm ab, damit die Schulkinder fremden Personen gestärkt und selbstbewusster gegenüber treten können.

Auch die Eltern werden in dieses Projekt mit einbezogen und zu einem entsprechenden Elternabend eingeladen.

Das Kollegium der Goethe-Schule bedankt sich für die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit der Polizei.

Bild©Goethe-Schule

März 2018

Der Schulchor der Goethe-Schule probt bereits für „Musik baut Brücken“

 

Bereits zum 3. Mal nimmt der Schulchor an der Benefizkonzertreihe teil.

Am 27. April 2018 findet in der Stadthalle das Benefizkonzert „Musik baut Brücken“ zugunsten der Hope school in den Slums von Hyderabad (Indien) statt. Mit dabei ist unter anderem der Schulchor der Goethe-Schule Lahnstein, der sich seit Wochen auf den großen Tag vorbereitet.

Zurzeit singen 25 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 2 bis 4 im Schulchor der Goethe-Schule. Einmal wöchentlich trifft sich die muntere Sängerschar zur Probe. Beim „Warm-up“ wird der Kreislauf mit viel Bewegung in Schwung gebracht und die Stimmbänder werden spielerisch gelockert, bevor es an das Erarbeiten der Lieder geht. Im Laufe eines Schuljahres wirkt der Chor bei der Einschulungsfeier, dem Wortgottesdienst an St. Martin, bei adventlichen Auftritten in den Lahnsteiner Seniorenheimen und beim Adventkonzert in Osterspai, beim Schulkarneval und anderen schulischen Veranstaltungen mit.

Höhepunkte sind für alle Sänger die Aufführungen von szenischen Singspielen und Musicals. Das Umweltmusical „Eisbär, Dr. Ping und die Freunde der Erde“ ist vielen noch gut im Gedächtnis, ebenso das Afrika-Musical „Tuishi pamoja“, das im Rahmen des ersten Kinder-und Jugendtages im JUKZ aufgeführt wurde oder das bei Lahneck-Live präsentierte Musical „Leben im All“. Im letzten Jahr führte der Schulchor das Grusical „Geisterstunde auf Burg Schauerstein“ vor einer großartigen Burgkulisse auf. Für solche Projekte nehmen die Kinder Sonderproben auf sich und engagieren sich in ihrer Freizeit.

Bettina Kemp, die den Schulchor seit vierzehn Jahren leitet, hat mit den Probenarbeiten zu dem Minimusical „Jorinde und Joringel“ begonnen. Aus dieser Märchenvertonung von Uli Führe wird der Chor beim Benefizkonzert am 27.04.2018 in der Stadthalle Ausschnitte vorstellen.

 

Bild©Goethe-Schule

Martin Ebbertz begeisterte seine Zuhörer

 

Staunen und Gelächter kamen bei den Kindern der dritten und vierten Klassen auf, die dem Kinderbuchautor Martin Ebbertz zuhörten.

Im Rahmen der Leseförderung, die an der Goethe Schule einen besonderen Stellenwert genießt, war der beliebte Kinderbuchautor eingeladen worden.

Der Autor stellte diesmal einen Gedichtband „Prima  - Hol-  Zofen - Pizza“ vor, der gerade einmal seit 14 Tagen im Handel ist. Es waren Gedichte, die zum Nachdenken anregten und Aufmerksamkeit erforderten. Gespickt mit Wort und Buchstabenspielereien gab es so manchen Aha-Effekt bei den Kindern, denn die Lösung war häufig sehr einfach und plausibel. Als visuelle Unterstützung dienten Bilder aus dem neuen Gedichtband, die mit einem Beamer an die Wand geworfen wurden.

Nachdem verschiedene Gedichte und Rätsel vorgetragen und besprochen wurden, gab es für die Kinder genügend Zeit, den Autor mit unterschiedlichen Fragen zu löchern. Warum sind Sie Autor geworden? Wie wird man Autor? Wieviel Bücher haben Sie geschrieben? Wie lange dauert es ein Buch zu schreiben…?

Anschließend las Herr Ebbertz noch aus seinem Buch „Der kleine Herr Jaromir“ vor.

Mit großem Applaus bedankten sich die Schülerinnen und Schüler für die interessante und gelungene Lesung, die freundlicherweise vom Förderverein der Goethe Schule finanziert wurde.

 

Bild©Goethe-Schule

Zahnarzt in der Goethe-Schule

 

Auch in diesem Jahr stand der Zahnarztbesuch im ersten Schuljahr auf dem Stundenplan. Dr. Reuter aus Braubach war mit zwei Assistentinnen erschienen, um mit den Kindern viele interessante Dinge über den Zahn, die richtige Pflege und die zahnschonende Ernährung zu besprechen. Hier spielte das Stichwort „Zucker“ eine große Rolle. Die Kinder selbst waren dabei auch aktiv und durften mit einem Zahnarztspiegel ausgestattet, mögliche Kariesstellen des Mitschülers aufspüren. Das machte den Erstklässlern besonders viel Spaß. Natürlich gehörte zu dem Besuch auch die professionelle Untersuchung bzw. Kontrolle der Zähne durch den Zahnarzt dazu.

Bild©Goethe-Schule

Februar 2018

Die Goethe-Geister beim Kinder- und Jugendumzug

Immer mehr Zuspruch findet die Teilnahme der Goethe-Schule am Kinder- und Jugendumzug in Lahnstein. Mit dem Motto "Die Goethe-Geister" spukte die Fußgruppe der Goethe-Schule von Niederlahnstein nach Oberlahnstein. Mit den Plakaten "Die Baustelle geht uns auf den Geist" und "Die kleinen Geister lernen wie die Meister", unterstrichen die Kinder ihre aktuelle Stimmung an der Goethe-Schule.

Das strahlende sonnige Wetter begleitete die kleinen und großen Geister mit ihren weißen Gesichtern und weißen Laken, die von der Wäscherei Diener in Pfaffenheck netterweise gesponsert wurden. Passend zur Baustelle trugen die Kinder Bauhelme, so konnte man die weiß-gelben Geister schon von Weitem erkennen.

Mit Begeisterung schmissen die kleinen Geister, wie in den vergangenen Jahren, schnell ihre Taschen leer. Da mussten sich die Lahnsteiner schon früh positionieren, um etwas von den tollen Leckereien auffangen zu können. Der Förderverein hatte dankenswerter Weise wieder für Wurfmaterial gesorgt und Herr Wagner begleitete die Gruppe mit einem PKW. So konnten die Kinder in Oberlahnstein ihre Taschen erneut füllen, um den zahlreichen zuschauenden Kindern am Straßenrand Bonbons, Gummibärchen und andere Süßigkeiten zuzuwerfen.

Bild©Goethe-Schule

Karneval in der Goethe-Schule

 

Schon kurz nach Schulbeginn hörte man in einigen Klassen die fröhliche und ausgelassene Stimmung, die am Schwerdonnerstag in der Goethe-Schule herrschte. Nach der Pause wartete dann in der Turnhalle der Höhepunkt des Tages auf die Kinder und auch zahlreiche Eltern, die der Einladung zum Prinzenempfang gefolgt waren. Die Kinder des Schulchores und verschiedene Klassen hatten ein tolles Programm eingeübt, das dem Publikum auf der bunt geschmückten Bühne präsentiert wurde. Nach der „Aufwärmphase“ war es dann soweit: Die Fastnachtprinzenpaare kamen mit großem Gefolge in die Turnhalle. Mit lauten Helau-Rufen wurden die Tollitäten empfangen. Besonders groß war der Jubel, mit dem die Kindertollitäten Franziska I. und Luca I., die beide die Goethe-Schule besuchen, begrüßt wurden. Auch Prinz Thomas II. ist durch seine Kinder besonders mit der Goethe-Schule verbunden und wurde begeistert begrüßt. Nach dem Auszug der Tollitäten wurde die Fastnachtsfeier mit tollen Beiträgen der Kinder fortgesetzt. Tänze und Gesangsbeiträge und ein Indianerlieder der Flöten-AG wechselten sich hierbei ab. Zum Abschluss wurde eine riesige Polonaise durch die Turnhalle gestartet, bevor es für die restliche „Unterrichtszeit“ wieder in die Klassen ging.

 

Bild©Goethe-Schule

Auszüge aus 2017

Chor der Goethe-Schule im musikalischen Einsatz

 

Eine gesangsbegeisterte Schülerschar besuchte in der Adventszeit vormittags die beiden Seniorenheime in Oberlahnstein. Unter der Leitung der Lehrerin Bettina Kemp trugen die Kinder der Chor-AG dort Adventslieder und Gedichte vor. Die Bewohnerinnen und Bewohner lauschten aufmerksam den unterschiedlichen Beiträgen und wurden immer wieder animiert, sich einzubringen und mitzusingen. Am Ende ihres Auftritts ernteten die jungen Akteure viel Applaus für ihren Einsatz und erhielten eine Stärkung, ehe sie sich wieder auf den Rückweg zur Schule machten.

Den Höhepunkt der vorweihnachtlichen Aktivitäten des Schulchores bildete sicherlich das Konzert am 17. Dezember in der Kirche in Osterspai, das gemeinsam mit dem Kirchenchor Filsen-Osterspai und dem Quartettverein 1907 Osterspai gestaltet wurde. So zogen die Kinder mit Kerzen in den dunklen Kirchenraum ein. Mit einer vielfältigen Mischung unterschiedlicher Weihnachtslieder stimmte der Chor das zahlreich erschienene Publikum auf das anstehende Weihnachtsfest ein. Begleitet wurde der Chor von zwei Flötenspielerinnen. Alle Sängerinnen und Sänger wurden nach dem Konzert mit großem Applaus und „Standing Ovations“ belohnt. Dies ist sicherlich Motivation, weiter in der Chor-AG mitzumachen, um so tolle Ereignisse erleben zu dürfen.

Bild©Goethe-Schule

„Feuer und Flamme“ für den Sachunterricht

 

Bereits in den letzten Wochen haben sich die Viertklässler der Goethe-Schule intensiv mit dem Thema „Feuer“ und „Feuerwehr“ auseinandergesetzt. So konnten sie im Sachunterricht das fachgerechte Anzünden von Streichhölzern üben und die Brennbarkeit verschiedener Stoffe untersuchen.

Als besonderes Highlight am Ende der Unterrichtsreihe besuchten sie die Feuerwache Süd in Oberlahnstein. Einige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr hatten sich die Zeit genommen, die Kinder mit den vielseitigen Aufgabenbereichen und Ausrüstungsgegenständen der Feuerwehr vertraut zu machen.

So konnten die Schülerinnen und Schüler einmal am eigenen Leib erfahren, was es heißt, einen Blick durch eine Atemschutzmaske zu werfen oder das Gewicht einer Sauerstoffflasche auf dem Rücken zu tragen.

Fast wie kleine Feuerwehrmänner und -frauen fühlten sich die Kinder, als sie in einem Einsatzfahrzeug sowie Feuerwehrboot Platz nehmen durften.

Die Viertklässler konnten an diesem Vormittag viele interessante Dinge entdecken und erfahren. Ihre zahlreichen Fragen wurden auf eine kindgerechte Art und Weise beantwortet.

Zum Abschluss staunten die Grundschulkinder nicht schlecht, als die Drehleiter extra für sie 30m in die Höhe gefahren wurde.

Die Viertklässler bedanken sich herzlich bei der Freiwilligen Feuerwehr, insbesondere bei Frau Dannenberg, Herrn Schmitt und Herrn Ely, für den spannenden und informativen Vormittag.

 

Bild©Goethe-Schule

 

Der Nikolaus zu Besuch in der Goethe-Schule

 

Trotz der Baustelle und dem damit verbundenen Umzug einiger Klassen in andere Gebäude in Lahnstein fand der Nikolaus den Weg zu allen Kindern der Goethe-Schule. Schon von weitem hörte man das laute Klopfen des Nikolaus an den Klassentüren und so manches Kind zuckte im ersten Moment bei diesem Geräusch zusammen. Zunächst fragte der Nikolaus, ob es in der Klasse denn brave Jungen und Mädchen gäbe. Zudem wollte er wissen, ob die Schülerinnen und Schüler ein Gedicht aufsagen können. Überrascht stellte er fest, dass die Kinder doch einige Gedichte aufsagen können. Zum Schluss wurde jede Klasse aus dem großen Geschenkesack beschenkt – ob es ein Tischfußballspiel, ein Ball für den Pausenhof oder ein Gesellschaftsspiel war, die Kinder der Klassen wurden reichlich bedacht. Dazu erhielt jedes Kind einen Schokoladennikolaus. Herzlichen Dank an den Förderverein der Goethe-Schule, der diese netten Überraschungen möglich gemacht hat.

Bild©Goethe-Schule

Erstklässler der Goethe-Schule fit für den Straßenverkehr

 

Besonders die kleinsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Straßenverkehr müssen in der dunklen Jahreszeit die Autofahrer auf sich aufmerksam machen. Aus diesem Grund übte der Polizist Herr Weidung mit den Jungen und Mädchen des ersten Schuljahres das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Bevor es zum Rundgang losging, zogen die Kinder ihre Warnwesten an, die sie zu Beginn des Schuljahres vom ADAC geschenkt bekommen haben. Gut ausgestattet mit den Westen war die Gruppe schon von weitem sichtbar.

Zunächst wurde gemeinsam besprochen, wie man den Zebrastreifen richtig überquert. Anschließend konnte dies jedes Kind am Zebrastreifen in der Schulstraße üben. Die Kinder hatten danach in der Stauffenbergstraße die Möglichkeit, das sichere Überqueren der Straße zu erproben, da es dort keinen Zebrastreifen gibt. Dazu lernten sie den „Indianertrick“ kennen, d.h. sie probieren, sich langsam auf die Straße zu schleichen, um freie Sicht zu erlangen. Sobald die Straße frei ist, können sie die Straßenseite ohne Gefahr wechseln. Herr Weidung stellte fest, dass einige Kinder schon ein Vorwissen mitbrachten und als Fußgänger sicher im Straßenverkehr unterwegs waren. Andere Kinder waren jedoch noch nicht so geübt und sollten die richtigen Verhaltensweisen und –regeln noch trainieren.

Bild©Tim Thies

Bundesweiter Vorlesetag an der Goethe-Schule

 

Am 17. November fand wieder der bundesweite Vorlesetag statt. Ziel ist es an diesem Tag, dass bekannte Persönlichkeiten Kindern bzw. Jugendlichen Literatur näher bringen und sie zum Lesen motiviert werden.

Der Rektor der Goethe-Schule Alexander Baukloh konnte zahlreiche Gäste begrüßen. Mittlerweile ist es schon eine schöne Tradition geworden, sodass viele Vorleserinnen und Vorleser bereits mehrfach teilgenommen haben. In diesem Jahr lasen Angela Zmelty von der Hausaufgabenhilfe, Heike Handlos und Silvia Rüdell von der Stadtbücherei, Uli Struwe als ehemaliger Verkehrspolizist und Karl-Heinz Weidung als Verkehrspolizist, Pfarrer Armin Sturm und Manfred Steiger von der katholischen Pfarrgemeinde, Förster Willi Bausch-Weis, Klaus Wagner als Vertreter des Fördervereins, Thomas Grebel als Vertreter des Schulelternbeirates, Tim Thies als FSJler der Goethe-Schule, Michelle Linden als Erzieherin, Ines Wolf von der Betreuenden Grundschule sowie die ehemaligen Lehrer/innen der Goethe-Schule Heike Neis-Schuster, Betty Hartmann und Kurt Sanner vor.  

Einige Vorleser hatten Requisiten mitgebracht, die den Kindern während der Lesung präsentiert wurden. Auf diese Weise wurde die eine oder andere Geschichte noch spannender vorgelesen – und es gab so manchen „Aha-Effekt“ bei den jungen Zuhörerinnen und Zuhörern.

Im Vorfeld wurde von der verantwortlichen Lehrerin Frau Thunert einiges vorbereitet, um einen reibungslosen Ablauf zu gestalten. In den letzten Tagen wurden die Bücher, aus denen vorgelesen wurde, im Unterricht vorgestellt. Die Schülerinnen und Schüler  konnten aus einer Vielzahl spannender, lustiger und abenteuerlicher Geschichten auswählen. So überraschte ein Dinosaurier in der Badewanne, die Olchis und andere Monster die Jungen und Mädchen der ersten und zweiten Klasse, die Dritt- und Viertklässler konnten u. a. mit Karlsson vom Dach oder Knolle Murphy Abenteuer erleben.

Die Größe der Lesegruppen variierte zwischen 7 bis 20 Kindern – jedes Kind kam zu seinem persönlichen Genuss. Wie bei allen schönen Dingen war die Zeit viel zu schnell vorüber. Mit lautem Applaus bedankten sich die Schüler/innen für die gelungene Lesung und wünschten sich, dass diese Aktion noch häufiger durchgeführt werde.

Zum Abschluss trafen sich die Vorleserinnen und Vorleser in gemütlicher Runde im Lehrerzimmer bei Kaffee und Tee.

Bild©Goethe-Schule

 

Tolle Vorstellung der Goethe-Schüler bei der Koblenzer Schulschachmeisterschaft

 

Als Titelverteidiger traten die jungen Schachspieler der Goethe-Schule bei den alljährlichen Koblenzer Schulschachmeisterschaften im Schulzentrum auf der Karthause an. Diesmal  gab es sogar noch eine Steigerung. Mit 3 Pokalen im Gepäck und mächtig stolz auf ihre Leistung  war der Schulweg am Montagmorgen  besonders leicht und  beschwingt.

Insgesamt waren 7 junge Spieler der Schach-AG  der Einladung gefolgt  und alle zeigten, was sie im Schachunterricht gelernt hatten.  Mit dabei waren David Meuer, Patrick Brühl, Alexander Matey, Dominik Grebel, Leon Kraemer, Silas Lindner und  Viktor Fohr.

David Meuer blieb in allen 5 Partien siegreich und erkämpfte sich so unangefochten den Einzelsieg der Grundschüler. Das war die halbe Miete für den Gesamtsieg der Schulmannschaft, denn  seine Mitstreiter belegten ebenfals vordere Plätze im Gesamtfeld.  Kein Schachteam  der Orientierungs- und Mittelstufe erreichte eine bessere Punktzahl, sodass  der Sonderpreis  des Oberbürgermeisters der Stadt Koblenz Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig  an die Goethe-Schule ging.

Rektor Alexander Baukloh ließ es sich nicht nehmen, den erfolgreichen Schachspielern in der nächsten AG-Stunde  seine Aufwartung zu machen. Er  gratulierte allen herzlich.  Zum Dank gab`s einen Gutschein über hausaufgabenfrei plus ein kleines Spieleset.

Die siegreiche Mannschaft mit Organisator

Heinz Ningel

v.l.n.r: Silas Lindner, Patrick Brühl, Dominik Grebel,

David Meuer, Leon Kraemer, Viktor Fohr und

Alexander Matey

Bilder©Kurt Sanner

 

Kinder der Goethe-Schule besichtigten St. Martins-Kirche

 

Kurz vor dem Gedenktag des Hl. Martin verließen die Kinder der ersten und dritten Klassen für den Religionsunterricht das Schulgebäude und machten sich auf den Weg zur Kirche. Gleich am Außenportal entdeckten die Kinder die erste Figur des Heiligen, dessen Geschichte sie bereits vorab im Unterricht gehört hatten. Im Kirchenraum suchten die Schülerinnen und Schüler dann weitere Bilder und Figuren des Hl. Martin. Fachkundig erklärte Herr Cieslik den Kindern die Darstellungen. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei und die Jungen und Mädchen fragten, wann sie das nächste Mal die Kirche besuchen könnten.

Bild©Goethe-Schule

Kinderbuchautorin Lucy Scharenberg zu Besuch in der Goethe-Schule

Lucy Scharenberg besuchte auf Einladung von Frau Thunert am 27. Oktober 2017 die Kinder der ersten und zweiten Klassen der Goethe-Schule in Lahnstein. Bekannt ist sie bei vielen Kindern unter anderem durch die Bücher mit Humphrey Hase.

Zu Beginn hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit ihre Fragen an die Autorin zu stellen. Viele Fragen mussten beantwortet werden: „Wie viele Geschichten haben Sie schon geschrieben?“, „Wer malt die Bilder?“ oder „Wer hilft Ihnen beim Schreiben?“. Geduldig stand Frau Scharenberg den Kindern Rede und Antwort, wodurch sie einen Einblick in die Welt des Schreibens und den Beruf der Autorin erhielten.

Nach der Fragerunde ging es dann mit der Lesung los. Doch erst musste noch geklärt werden, was sich in dem großen Koffer befand. Da sich schnell herausstellte, dass der Autorin der Mut zum Öffnen des geheimnisvollen Gegenstandes fehlte, suchte sie sich Hilfe aus dem Publikum. Darin steckte kein gruseliges Monster, sondern eine Auswahl der bereits erschienenen Werke von Lucy Scharenberg, die sie kurz vorstellte. Schließlich fand sie das richtige Buch „Humphrey Hase -  Schokotaler aus Schottland“. Die Autorin las den Kindern auf gekonnte und humorvolle Art und Weise aus ihren Büchern vor. Zwischendurch fügte sie Erklärungen ein oder stellte Rückfragen ans Publikum. Um einen Dialog nachzuspielen, sprangen zwei Kinder ein, die mit viel Witz die Geschichte lebendig machten. Gerade an der spannenden Stelle, an der es herauszufinden galt, wer der Dieb sein könnte, endete die Lesung. Das Ende muss nun zu Hause nachgelesen werden. Begeistert kehrten die Kinder der Goethe-Schule in ihre Klassen zurück. (Vor-)Lesen macht eben Spaß!

Die Lesung war für die Schülerinnen und Schüler kostenlos. Unterstützt wurde diese Veranstaltung vom Förderverein der Goethe-Schule und dem Bödecker-Kreis Rhein-Lahn. Hierfür im Namen aller Kinder ein herzliches Dankeschön!

Bild©Goethe-Schule

Lesestart-Sets in der Stadtbücherei Lahnstein überreicht

 

Mit großer Vorfreude erwarteten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1a, b und c der Goethe-Schule ihren ersten Besuch in der Stadtbücherei Lahnstein. Im Unterricht hatten sie doch schon das Bilderbuch „Pippilothek - Eine Bibliothek wirkt Wunder“ gelesen und bereits eine Antwort auf die Frage: „Was ist eine Bibliothek?“ erhalten.

Frau Handlos und Frau Rüdell von der Stadtbücherei Lahnstein hatten vor Ort ein Puzzle vorbereitet, mit dessen Hilfe die Kinder die Räumlichkeiten der Bücherei erkunden konnten. Sie erklärten den Kindern auch, wie sie ein Buch finden und ausleihen können. Zum Abschluss wartete noch eine besondere Überraschung auf die Erstklässler. Frühzeitig war von den Lehrerinnen im Rahmen der bundesweiten Leseaktion „Lesestart“ das Lesepaket bestellt worden. Daher erhielten alle Kinder ein Lesepaket bestehend aus einem Buch, einem Informationsheft für Eltern und einer bedruckten Stofftasche für den Transport der ausgeliehenen Bücher. Finanziert wurden die Lesepakete von der Stiftung Lesen in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Auch die Lehrkräfte der Goethe-Schule freuten sich über diese tolle Aktion. Denn sowohl die erhaltenen Lesepakete als auch der monatliche Büchereibesuch unterstützen sie bei dem Ziel der Leseförderung, welches auch im Qualitätsprogramm der Schule verankert ist. Alle vier Wochen werden die Schülerinnen und Schüler von nun an gemeinsam mit ihren Lehrerinnen die Bücherei besuchen und Gelegenheit zum Schmökern und Ausleihen haben.

 

„Eine Pippi…was?“, fragt der Fuchs.

„Eine Bibliothek“, sagt die Maus.

Der Fuchs schaut sich um: „Was ist eine Pippilothek?“

„Ein Ort mit vielen Büchern, mit Büchern zum Ausleihen. Und Bücher braucht’s um etwas zu erleben. Um etwas zu lernen. Und um auf andere Ideen zu kommen.“

 

aus Pauli/ Schärer: Pippilothek? Eine Bibliothek wirkt Wunder (Atlantis-Verlag 2011)

 

Bild©Goethe-Schule

Schulranzentest an der Goethe-Schule

Zu schwere und zu große Schulranzen können in den ersten Schuljahren zu Haltungsschäden führen. Die richtige Tragweise des Ranzens spielt dabei ebenso eine Rolle.

Dank der freundlichen Unterstützung seitens der gesetzlichen Krankenversicherung KKH konnten auch in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen freiwillig an dem Schulranzencheck teilnehmen.

Jedes Kind wurde gewogen, um zu ermitteln, wie schwer der Schulranzen maximal sein darf. Anschließend wurde das tatsächliche Gewicht des Schulranzens inklusive Inhalt ermittelt und die Soll- und Ist-Werte verglichen. Ist der Schulranzen eindeutig zu schwer, werden die Eltern darüber informiert.

Anschließend gab Herr Gessert von der KKH den Schulkindern noch Tipps zum rückengerechten Tragen des Schulranzens.

Die teilnehmenden Kinder erhielten nach dem Test noch eine süße Überraschung in Form von Gummibärchen und ein Ausmalbild.

Bild©Goethe-Schule

 

Klassenfahrt in das Sagenland der Loreley

Zu Beginn des Schuljahres machten die vierten Klassen der Goethe Grundschule ihre Abschlussfahrt in die Jugendherberge nach Kaub. Inhaltlich waren die insgesamt 54 Kinder durch das Thema: „Sagen“ im Deutschunterricht gut auf die Loreleysage von dem wunderschönen Mädchen vorbereitet. Eine Nachtwanderung durch das mittelalterliche Städtchen wie auch eine Fotoralley machten den Kindern unter anderem die Vergangenheit und Gegenwart zum Greifen nahe.

Weniger romantisch hingegen ging es auf der Zollburg Pfalzgrafenstein zu. Denn zahlreiche „Raubritter“ kassierten damals von vorbeiziehenden Handelsleuten und Schiffen Zoll. Die Sage von der Pfalzgrafenstein wurde den Kindern im Turmzimmer erzählt und als Andenken konnte jeder im Anschluss daran ein kleines Talersäckchen basteln. Anstatt dieses jedoch mit Geld zu befüllen, nutzen die Viertklässler die Gelegenheit und sammelten auf der kleinen Rheininsel Muscheln und Steinchen, um ihr Ledersäckchen damit unverfänglich zu beschweren.

Ein besonderer Höhepunkt war am Abschlusstag schließlich die Rheinschifffahrt nach St. Goarshausen. Der steile Loreleyfelsen, so von einer ganz anderen Perspektive aus betrachtet, ist durch sein Schiefergestein besonders markant und wurde später dann von den Kindern erklommen. Im Sachunterricht haben die Kinder die sechs großen Gebirgszüge des Mittelrheintales kennengelernt und sich mit den Höhenmodellen derselben auseinandergesetzt. Nun galt es, selbst die Höhenunterschiede zu bezwingen. Aber das gelang den Kindern ohne große Anstrengung, vielleicht weil auch jeder wusste, dass oben auf dem Loreleyplateau eine Freifahrt mit der Sommerrodelbahn anstand. Diese hatten sich die Kinder im Mai diesen Jahres bei den Waldjugendspielen in Becheln durch ihr hervorragendes Wissen in der Baum- und Tierkunde verdient.

Rückblickend war die Klassenfahrt für alle ein „Hit“, denn trotz der ein oder anderen „Heimwehtränchen“ waren alle Kinder gut gelaunt am Montagmorgen wieder in der Schule und denken vielleicht zuweilen in der ein oder anderen Deutsch- oder Sachunterrichtstunde noch an die Fahrt zurück.

Bild©Goethe-Schule

Kirmesumzug

Die Goethe-Schule als Schule mit vielen Nationen – dieses Motto wurde beim Kirmesumzug mit vielen bunten Farben präsentiert. Ca. 100 Kinder, 10 Lehrkräfte und zahlreiche Eltern nahmen an dem Umzug teil. Im Vorfeld hatten die Schülerinnen und Schüler ihre Fahnen ausgemalt. So konnten ca. 30 Nationen, die gegenwärtig an der Schule vertreten sind, mit den gebastelten Fahnen repräsentiert werden. Beim Kirmesumzug ergab dies ein schönes buntes Bild; jedes Kind trug eine deutsche Fahne und eine Fahne einer anderen Nation. So ging es vom Rathaus durch die Hintermauergasse zur Südallee und durch die Rheinanlagen zum Festzelt. Nachdem sich die Kinder das Aufhängen der Eierkrone angeschaut hatten, wartete noch eine Überraschung auf sie: die Kirmesgesellschaft 24er spendierte jedem Zugteilnehmer ein kühles Getränk, das auch gerne von den Kindern angenommen wurde. Anschließend mischten sich viele Schülerinnen und Schüler der Goethe-Schule mit ihren Eltern in das bunte Treiben der Kirmes, die bei strahlendem Sonnenschein einiges zu bieten hatte.

Bild©Goethe-Schule

Bild©Foto Pott, Lahnstein

Einschulung 15. August

Die Klassen 1a, 1b, und 1c mit ihren Klassenlehrerinnen

Frau Brost, Frau Schreiber und Frau Gößwein-Feix

Zahlreiche Eltern, Verwandte und Paten begleiteten die Schulneulinge nach dem gemeinsamen Gottesdienst zur Einschulungsfeier in die Turnhalle.

Der Schulchor unter der Leitung von Frau Kemp begrüßte die neuen Erstklässler und ca. 250 Gäste mit dem Lied „Herzlich willkommen“. Nach den Begrüßungsworten des Schulleiters Alexander Baukloh kamen die zweiten Klassen zum Zuge und begeisterten mit ihren beiden Beiträgen ebenfalls das Publikum. Nachdem der Schulelternsprecher Herr Deus einige Worte an die Erstklässler und Gäste gerichtet hatte, ging es mit einer Tanzdarbietung der Klasse 4b, einstudiert mit der Lehrerin Frau Schmillen, weiter. Die Kinder und Erwachsenen bedankten sich mit großem Applaus. Anschließend verließen die Erdmännchen, Seehunde und Füchse mit ihren Klassenlehrerinnen die Turnhalle, um ihre erste Unterrichtsstunde in der Klasse zu erleben. Der Förderverein bot Getränke, Kuchen und Muffins an. So konnte die Wartezeit bis zum Ende der Unterrichtsstunde bei gutem Wetter auf dem Schulhof verbracht werden.

Sieger des Känguru-Wettbewerbs

 

Im März 2017 fand der bundesweite Känguru-Wettbewerb statt. Hier kam es weniger auf die Sprungkraft und sportlichen Elan an, vielmehr wurden von den Schülerinnen und Schülern geistige Sprünge im Fach Mathematik gefordert. Unterschiedliche Knobelaufgaben waren hier zu lösen. Nach Auswertung der Ergebnisse stehen nun die Sieger der Goethe-Schule fest.  Henry Boiko, Peter Bida und Leonie Kolb wurden für ihre Leistungen mit Preisen und entsprechendem Applaus ausgezeichnet. Darüber hinaus erreichte Leonie Kolb den weitesten Sprung, d.h. sie hat die meisten Fragen hintereinander richtig beantwortet und bekam dafür noch ein T-Shirt als Auszeichnung.

Alle weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten eine Urkunde sowie einen „Dreh-Wurm“, der zum Knobeln und Experimentieren anregt. Dies ist sicherlich für alle Kinder ein Ansporn, im nächsten Jahr wieder mitzumachen.

Ein Dankeschön gilt dem Förderverein der Goethe-Schule, der wie in den vergangenen Jahren auch, wieder die Startgebühr für alle Schülerinnen und Schüler bezahlt hat.

Bild©Goethe-Schule

Siegerehrung der jahrgangsbesten Sportlerinnen

und Sportler

 

Nach der Auswertung der Wettkampfkarten zeichnete Schulleiter Alexander Baukloh  bei der Siegerehrung mit allen Kindern der Goethe-Schule die jahrgangsbesten Athletinnen und Athleten aus. In seiner Ansprache lobte Herr Baukloh die Leistungen aller Schülerinnen und Schüler und beglückwünschte die Jahrgangsbesten zu den Urkunden, die unter großem Applaus an die entsprechenden Kinder verteilt wurden. Als Preis erhielt jede ausgezeichnete Sportlerin und jeder ausgezeichnete Sportler einen Gutschein für ein Eis. Zusätzlich erhielt Julya do Nascimento Nogueira ein Federballspiel, da sie neben der Ehrenurkunde auch insgesamt die höchste Punktzahl der Goethe-Schule erreicht hatte.

Anschließend konnten die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer in den Klassen zahlreiche weitere Ehrenurkunden, die der Bundespräsident unterschrieben hat, ausgeben. Ebenso wurden viele Siegerurkunden an die anderen erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler verteilt.

Bild©Goethe-Schule

Sponsorenlauf

 

Bei bestem Wetter traten die Schülerinnen und Schüler der Goethe-Schule zum Sponsorenlauf im Rhein-Lahn-Stadion an. Die Kinder hatten sich zum Ziel gesetzt, in einem vorgegebenen Zeitrahmen (30 min) möglichst viele Runden zu laufen. In den vorherigen Wochen hatten sie sich hierfür Sponsoren gesucht. Voller Motivation konnte es losgehen. Die Runden der Mädchen und Jungen wurden von Lehrkräften und zahlreichen hilfsbereiten Eltern gezählt und notiert. Keine gelaufene Runde sollte verloren gehen, denn jede Stadionrunde war im wahrsten Sinne des Wortes „geldwert“. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen: Selbst die kleinsten Sportler  schafften trotz großer Hitze 6 Runden und mehr. Mit Anfeuerungsrufen und viel Beifall wurden die Schülerinnen und Schüler von Eltern und Lehrern unterstützt und erliefen so beachtliche Rundenzahlen. Bei so viel Einsatz durfte eine Erfrischung nicht fehlen. Der Förderverein der Goethe-Schule spendierte freundlicherweise ein Wassereis für die Läuferinnen und Läufer. Was wird mit dem erlaufenen Geld geschehen? Das Ziel liegt einige tausend Kilometer entfernt: die Partnerschaftsstadt Ouahigouya in Burkina Faso. Die Spenden sollen dort für bedürftige Schulkinder und den Schulbau eingesetzt werden. Insgesamt eine gelungene Aktion, die nur mit den vielen Sponsoren, den hilfsbereiten Eltern und vor allem mit den lauffreudigen Schülerinnen und Schülern erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Bild©Goethe-Schule

Tanzauftritt der Erstklässler

 

Am 10. Juni 2017 fand der 3. Kinder- und Jugendtag in Lahnstein statt. An diesem Tag durften die Erstklässler aus der Ganztagsschule der Goethe-Schule in der Turnhalle einen Tanz vor zahlreichem Publikum vorführen. Im Laufe des Schuljahres zeigten die Kinder, die nachmittags u.a. von Frau Eckert und Frau Tarricone betreut werden, großes Interesse an Musik und Tanz. Gemeinsam mit den Kindern trafen die Betreuerinnen die Entscheidung, einen Tanz einzuüben und ihn am Kinder- und Jugendtag zu präsentieren. Kurz vor der Premiere war die Aufregung groß. Trotz der Nervosität hatten die Schülerinnen und Schüler viel Spaß und begeisterten das Publikum. Wieder einmal wurde bestätigt, dass sich Arbeit und Engagement lohnt, denn als Anerkennung erhielten die kleinen „Tänzer“ viel Applaus und eine kleine Überraschung von ihren Betreuerinnen.

Bild©Goethe-Schule

„Olli, der Verkehrszauberer“ an der Goethe-Schule

 

Die pädagogische Kinderverkehrsbühne Rheinland-Pfalz war zu Besuch in der Goethe-Schule. Ein Mitmachstück der besonderen Art gab es für die Erst- und Zweitklässler. Oliver Wolfgang, bekannt als „Olli, der Verkehrszauberer“, zog mit seinem Spiel die Schülerinnen und Schüler in seinen Bann. Mit Zauberei und der Handpuppe Balthasar vermittelte der Verkehrszauberer Olli spielerisch elementares Wissen zum Verhalten als Teilnehmer im Straßenverkehr. Wesentlicher Bestandteil dieser Zauberstunde war der Hinweis auf Gefahren, denen die Kinder als Fußgänger oder Mitfahrer im Auto ausgesetzt sind. Dass sich beim Verkehrszauberer Tücher in Verkehrsschilder verwandelten oder eine Luftpumpe mit Zauberluft zum Einsatz kam, war natürlich selbstverständlich. Immer wieder wurden die jungen Zuhörer dazu aufgefordert, selbst aktiv zu werden und bei unterschiedlichen Aktionen zu helfen. Schnell waren die 40 Minuten Spielzeit vorüber und die begeisterten Kinder bedankten sich nach einer Zugabe mit großem Applaus bei „Olli, dem Verkehrszauberer“.

Organisiert wurde diese Veranstaltung von der Landesverkehrswacht e.V. mit freundlicher finanzieller Unterstützung seitens des Landes Rheinland-Pfalz.

Bild©Goethe-Schule

Sportfest der Goethe-Schule

 

Beim Sportfest der Goethe-Schule waren die Voraussetzungen günstig: Es war trocken, nicht zu heiß, und die Kinder hatten große Lust, auf dem großen Sportgelände ihre Fähigkeiten und ihr Können unter Beweis zu stellen. Bereits aufgewärmt kamen die jungen Sportler/innen nach dem Fußweg von Oberlahnstein nach Niederlahnstein im Stadion an. So mancher Autofahrer staunte an diesem Tag, als er die lange Schlange der Kinder sah, die sich wie ein Lindwurm auf den Bürgersteigen entlangschlängelte.

Alle Schülerinnen und Schüler vom ersten bis zum vierten Schuljahr gaben während des Sportfestes ihr Bestes. Neben dem 50m-Lauf waren auch der Sprung in die Sprunggrube und das weite Werfen mit einem Schlagball gefordert, genauso wie der Staffellauf in den verschiedenen Klassenstufen. Für die Wartezeiten gab es unterschiedliche Spielangebote, die die Kinder wahrnehmen konnten. So waren die Pausen bis zur nächsten Station schnell überbrückt und es kam keine Langeweile auf. Ebenso wurde die Zeit für eine kräftige Zwischenmahlzeit oder ein Frühstück genutzt. Freundlicherweise hatten sich viele Eltern bereit erklärt, als Wettkampfrichter zu helfen. Sie stoppten die Zeit oder lasen die Ergebnisse beim Wurf und Sprung ab. Mit dieser tatkräftigen Unterstützung seitens der Elternschaft konnte das Sportfest reibungslos und zügig seinen Lauf nehmen.

In den unterschiedlichen Disziplinen wurden erfreulich gute Ergebnisse erzielt, die bei einer Siegerehrung zu einem späteren Zeitpunkt in der Schule zu würdigen sind.

Bevor der Regen kam, machten sich die Schülerinnen und Schüler wieder auf den Rückweg. Die meisten hatten auch Glück mit dem „Wettergott“ und kamen trockenen Fußes in der Schule an.

Bild©Goethe-Schule

Goethe-Schüler mit dem Fahrrad

in Lahnstein unterwegs

 

Nach intensivem theoretischen und praktischen Üben konnten die Drittklässler der Goethe-Schule ihre erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse in der Fahrradausbildung endlich unter Beweis stellen. Im Rahmen der Verkehrserziehung übte Herr Weidung von der Polizeiinspektion Lahnstein erstmals gemeinsam mit den Kindern das Fahren im Straßenverkehr.

Nachdem er den Schülerinnen und Schülern morgens die Fahrradführerscheine nach der bestandenen Fahrradprüfung ausgehändigt hatte, konnte es losgehen. In kleinen Gruppen und ausgestattet mit Helmen sowie leuchtenden Warnwesten startete die Fahrt Richtung St. Martinssiedlung. Zur zusätzlichen Absicherung wurden die Gruppen jeweils von hilfsbereiten Eltern begleitet.

Die Kinder konnten ihre erlernten Fähigkeiten anwenden und verhielten sich während der gesamten Fahrt vorbildlich, was man leider von einigen anderen Verkehrsteilnehmern nicht behaupten konnte. So wurde den jungen Radfahrern leider mehrmals die Vorfahrt genommen und Herr Weidung musste so manchen Verkehrsrowdy ermahnen.

Dieses besondere Highlight am Ende der Fahrradausbildung hat den Kindern großen Spaß gemacht und wird ihnen sicherlich lange im Gedächtnis bleiben. Ebenfalls konnten sie praktische Erfahrungen sammeln und so ein Stück Sicherheit im öffentlichen Straßenverkehr gewinnen.

Recht herzlichen Dank an Herrn Weidung für die gelungene Radfahrausbildung und an die Eltern für ihre Unterstützung.

Bild©Goethe-Schule

Viertklässler der Goethe-Schule freuen sich

über Buchgeschenke

 

Pünktlich zum Welttag des Buches bekamen alle Viertklässler der Goethe-Schule einen Buchgutschein der Stiftung Lesen und konnten sich wenig später über das spannende Buch „Das geheimnisvolle Spukhaus“ von Henriette Wich freuen.

Zur Buchausgabe besuchten die Schülerinnen und Schüler die Buchhandlung Mentges in Oberlahnstein, wo ihnen der Inhaber, Herr Leopold, auf kindgerechte Weise über die Tradition seines Geschäfts sowie die Arbeit in einer Buchhandlung in früherer Zeit berichtete. Neugierig durften die Kinder in alten Büchern blättern und erfahren, wie Buchbestellungen getätigt wurden, bevor es Computer gab. Nachdem alle noch genug Zeit hatten, sich im Laden umzusehen, gab es anschließend in der Schule die Gelegenheit, in der neuen Lektüre zu schmökern.

Vielen Dank an die Buchhandlung Mentges für die ansprechend gestaltete Übergabe der Buchgeschenke, die mittlerweile eine schöne Tradition geworden ist.

Bild©Goethe-Schule

Proben zum Grusical im Endspurt

Der Schulchor der Goethe-Schule probt wieder für ein Musical. Mit Feuereifer singen und spielen die 30 Schüler/innen der 2. bis 4. Klassen das Grusical „Geisterstunde auf Burg Schauerstein“ von Julia Kolat. Die Kids treten als Geister, Hexen, Ritter, Zauberer, Eulen und Glühwürmchen auf. Fleißige Helfer verwandeln die Bühne in eine Geisterburg und sorgen dafür, dass alle passend gekleidet sind. Doch zuvor heißt es für die kleinen Akteure fleißig Sprecherrollen und Liedtexte lernen. In vielen Zusatzproben an Nachmittagen und in Pausen wird geübt, wo jeder seinen Platz hat. Am 8. Juni finden schulinterne Aufführungen statt.

Für die breite Öffentlichkeit wird das Kindermusical am 10. Juni um 10.15 Uhr und 11.30 Uhr im Rahmen des 3. Lahnsteiner Kinder- und Jugendtages in der Turnhalle der Goethe-Schule präsentiert.

Bild©Goethe-Schule

 

Schiffstaufe mit Schulchor der Goethe-Schule

 

Einen Auftritt der besonderen Art hatte der Schulchor der Goethe-Schule bei der Taufe des amerikanischen Luxuskabinenschiffes AmaKristina. Zur Eröffnung des Festaktes sangen die Schülerinnen und Schüler mit viel Schwung den „Seeschlangensong“. Der zweite Liedbeitrag kam bei den überwiegend englischsprachigen Ehrengästen noch besser an. Denn es wurde beschrieben, was auf dem Rhein alles passieren kann, wenn der Kapitän „lechts und rinks“ verwechselt. Zum Dank für die gelungenen Auftritte und das geduldige Warten während der Reden bekamen die Goethe-Kids und ihre begleitenden Lehrer etwas zu essen und zu trinken. Nun kann sich der Schulchor auf die Probenarbeiten für das Grusical „Geisterstunde auf Burg Schauerstein“ konzentrieren, dass am Samstag, dem 10. Juni im Rahmen des 3. Kinder- und Jugendtages in der Turnhalle der Goethe-Schule aufgeführt wird.

Bild©Goethe-Schule

 

Handballtag in der Goethe-Schule

 

Ein spannender Vormittag stand den Schülerinnen und Schülern der zweiten Klassen bevor. Mit Unterstützung der AOK Krankenkasse und des örtlichen Handballvereins, der TGO Lahnstein, fand am 05.05.2017 der "Handballtag der Grundschulen" in der Goethe-Schule statt. Im Vorfeld hatte der Verantwortliche Herr Hartenfels zusammen mit der Schule den groben Rahmen und den Ablauf durchgesprochen.

Nach gemeinsamen Aufwärmübungen konnten die Kinder des zweiten Schuljahres mit den Betreuern an mehreren Stationen verschiedene Übungen absolvieren.

Verschiedene Anforderungen wurden an die Kinder gestellt – natürlich hatte alles immer mit einem Handball zu tun. Von Passübungen mit dem Partner über Balancierübungen, Zielwerfen und Torwarttraining reichten die kurzweiligen Angebote, die die Schülerinnen und Schüler nacheinander durchführten.

Nachdem sich alle Kinder mit dem Ball vertraut gemacht hatten, gab es noch mehrere kurze Spiele, bei denen die Kinder klassenweise gegeneinander antraten.

Zum Abschluss des Vormittages hatten die Betreuer noch eine besondere Überraschung für die Schülerinnen und Schüler dabei: neben einer Urkunde erhielt jeder Teilnehmer einen Ball und ein Leibchen überreicht.

Mit strahlenden Gesichtern verließen die Kinder nach vier Stunden Sportunterricht die Halle.

Die einhellige Meinung war: Das wollen wir wiederholen.

Ein besonderer Dank gilt der AOK für das Sponsoring sowie den Betreuern um Herrn Hartenfels herum für diesen spannenden und intensiven sportlichen Vormittag in der Goethe Schule.

Bild©Goethe-Schule

Internationales Frühstück

 

Zum zweiten Mal organisierte die Goethe-Schule ein Treffen für Kinder und Eltern mit Migrationshintergrund.

Am Samstag, dem 29.04.17 trafen sich die ehrenamtlichen Helferinnen mit den Sprachförderkräften und Lehrkräften der Goethe-Schule, um mit den Schulkindern und deren Eltern gemeinsam auf dem Feriengelände der Arbeiterwohlfahrt zu frühstücken. Frau Hülya Babucoglu vom Beirat für Belange von Menschen mit Migrationshintergrund vervollständigte die Gruppe.

Am Anfang stand eine Wanderung hoch zum Treffpunkt, dabei konnten die neuen Mitbürger einen schönen Wanderweg der Stadt Lahnstein ausprobieren. Einige fuhren mit dem Auto oder dem Bus auf die Höhe. Dort auf dem Gelände der AWO angekommen, erwartete alle ein üppiges internationales Frühstück. Wie schon beim letzten gemeinsamen Treffen hatte jeder wieder etwas zum Festmahl beigetragen.  Landestypische Gerichte aus der Türkei, Syrien, Iran und Afghanistan standen ebenso auf dem Speiseplan wie Muffins, Pizza, Müsli, Brötchen und andere leckere Dinge. Beim Essen und auch über das Essen konnten die Teilnehmer neue Kontakte knüpfen und hilfreiche Informationen bezüglich des Alltags austauschen.

Nachdem sich alle gestärkt hatten, ging es hinaus auf die große Wiese, um dort gemeinsam zu spielen. Das Wetter trug zu der heiteren Stimmung positiv bei und es wurde fröhlich Fußball, Tischtennis und anderes gespielt.

Es war ein gelungener Vormittag, um sich untereinander auszutauschen und die Zusammenarbeit, und somit die Erziehung zum Wohle der Kinder, zu vertiefen. Wir danken allen Beteiligten für ihr Kommen und ihre Unterstützung und freuen uns auf das nächste internationale Frühstück.

Bild©Goethe-Schule

Der Osterhase ist überall

 

Kurz vor den Osterferien erlebten die Schülerinnen und Schüler der ersten Schuljahre eine schöne Überraschung. Gemeinsam gingen alle drei Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen zum Spielplatz am Martin-Schloss. Auch dort war der Osterhase schon fleißig und hatte für jedes Kind einen Schokoladenhasen versteckt. Zusammen konnten die Kinder alle Süßigkeiten finden, so dass niemand leer ausging. Obwohl das Wetter wenig frühlingshaft war, spielten die Kinder freudig und starteten gut gelaunt in die Osterferien.

Bild©Goethe-Schule

Recyclingkunst an der Goethe-Schule

Wegwerfen – nein danke!

 

In der Ganztagsschule-AG „Künstlerisches Gestalten“ von Frau Tarricone sind die Kinder immer wieder überrascht, was man alles aus unterschiedlichen Materialien basten kann. Genauer gesagt, was man alles aus Dingen basteln kann, die gewöhnlich nach einmaligem Gebrauch weggeworfen werden. Jüngstes Beispiel sind die Aluminiumformen von Teelichtern. Kombiniert mit Strohhalmen entstanden daraus tolle silberfarbene Blumen. Mehrere dieser „künstlichen Blumen“ ergaben zusammen einen schönen „Blumenstrauß“, und die Kinder waren begeistert, als sie ihre gelungenen Bastelarbeiten mit nach Hause nehmen konnten.

Bild©Goethe-Schule

Goethe-Schule nahm an Aktion „Mein Sonnenschein“ teil

 

Am Mittwoch, dem 05.04.2017, nahmen Schüler/innen der 3. Jahrgangsstufe am Sonnenschutztraining „Mein Sonnenschein“ der Victoria Apotheke Lahnstein teil.

Besonders im Frühling freuen sich die Kinder wieder auf das Spielen im Freien und genießen die Wärme der Sonnenstrahlen. Doch hinter dem „Gute Laune“-Macher Sonne verbergen sich die gefährlichen UV-Strahlen, die unsere Haut schädigen können. Auf spielerische, musikalische und sehr anschauliche Art und Weise wurden die Kinder durch die 10 Spielregeln für den Sommer an diesem Morgen auf ein Quiz vorbereitet. Am Ende der Aktion hatten die Kinder dann Gelegenheit, dieses Rätsel zu lösen. Aufgrund der schon zahlreich vorhandenen Kenntnisse seitens der Kinder war der pharmazeutisch-technischen Assistentin recht schnell klar, dass sich alle die Preise verdient hatten.

Neben einer Probepackung Sonnencreme 50+ gab es u.a. auch ein Sonnenarmband für jeden. Damit konnten die Kinder in der großen Pause die Sonnenintensität an diesem Tag ablesen.

Recht herzlichen Dank an die Victoria Apotheke für diese abwechslungsreiche und lehrreiche Unterrichtsstunde!

Bild©Goethe-Schule

Kunst-AG

In der Ganztagsbetreuung der Goethe-Schule gehen die Kinder immer wieder unterschiedliche und neue Wege, um ihre Kreativität zu entdecken. In der Kunst-AG von Frau Ollrich z.B. wird gegenwärtig mit eingefärbtem Zeitungspapier gearbeitet, das nach dem Einfärben in passende kleine Stücke gerissen wird. Dann beginnt die eigentliche kreative Phase. Mit den eingefärbten Papierstücken wird ein Motiv aufgeklebt. Durch den gezielten Einsatz von hellen und dunklen Farbtönen kommen die Motive auf den Bildern noch besser zum Ausdruck. Mit viel Engagement und Ausdauer gestalten die kleinen „KünstlerInnen“ ihre kollagenhaften Bilder. Die Ergebnisse haben so manchen „Aha-Effekt“ ausgelöst.

Im Eingangsbereich der Goethe-Schule können die Bilder bewundert werden.

Bilder©Goethe-Schule

Schnupperkurs der Ballschule Lahnstein in der Goethe-Schule

 

Eine besondere Sportstunde erlebten die Erst- und Zweitklässler der Goethe-Schule mit Rafael Heilscher, ausgebildeter Ballschultrainer, und Lennart Siefert. In abwechslungsreichen Spielen übten die Kinder Schnelligkeit, Koordination und Ausdauer. Dabei kamen Utensilien wie Bälle, Tücher, Luftballons und Schwimmnudeln zum Einsatz. Mit dieser Schnupperstunde möchte die Ballschule Lahnstein die Vielseitigkeit des Ballsportes aufzeigen und die Kinder hierzu begeistern. Die Ballschule ist eine Abteilung des VC Friedrichssegen e.V. Hier werden taktische, koordinative und technische Basiskompetenzen vermittelt, die schnelles und effektives Lernen in vielen verschiedenen Sportspielen ermöglichen. Sicherlich weckte diese Stunde das Interesse vieler Kinder, an der Ballschule teilzunehmen.

Bild©Goethe-Schule

Goethe-Schule als Vizemeister beim Schulschachbezirksentscheid

für die Landesmeisterschaft qualifiziert

Die Schulschachmannschaft der Goethe-Schule trat am Wochenende in Altenkirchen beim Schulschachbezirksentscheid für den Bezirk Koblenz an. Nach den ersten beiden souveränen 4:0 Siegen gegen die GS Dernbach und die Balthasar-Neumann-GS Koblenz  musste die Mannschaft in der dritten Runde gegen den späteren Turniersieger Bendorf die erste und einzige Niederlage hinnehmen. In der vierten und fünften Runde gegen die GS Gödenroth und Rhens schließlich sicherten sich die Jungen den verdienten zweiten Platz unter den 6 teilnehmenden Mannschaften.

Die gute Platzierung bedeutet gleichzeitig auch die Qualifikation zur Landesmeisterschaft Rheinland-Pfalz, die im März in der Vulkaneifel ausgetragen wird.

Gespielt wurde in 5 Runden Schweizer System mit jeweils 20 min Bedenkzeit je Spieler und Partie. Für die Goethe-Schule Lahnstein spielten David Meuer (4 Punkte aus 5 Spielen), Peter Bida (2,5/4), Leon Kraemer (3/4), Dominik Grebel (2,5/4) und Kacper Gralewski (3/3).

Bilder©Goethe-Schule

Auszüge aus 2016

Goethe-Schule beteiligte sich am Aktionstag „Zu Fuß zur Schule“

Am Donnerstag, dem 22.09.2016, nahm die Goethe-Grundschule am Aktionstag „Zu Fuß zur Schule“ des VCD (Verkehrsclub Deutschlands) teil.

Gerade zu Beginn des Schuljahres sollte auf das Thema sicherer Schulweg, eingebunden in eine bewegungsfreudige und umweltbewusste Erziehung, aufmerksam gemacht werden.

Unter der Anleitung von Frau Bettina Kemp und Frau Claudia Lohner entstand ein vielfältiges Programm, bei dem für jede Altersstufe etwas Spannendes dabei war. Die Schulkinder nahmen dieses Angebot gerne an und waren mit viel Freude dabei.

Bereits vor dem Aktionstag waren im Rahmen des Kirmesumzuges Plakate erstellt worden, die an diesem Tag noch einmal zur Geltung kamen. Eine „Grüne-Füße-Girlande“ zierte das Foyer der Schule. Damit machten die Kinder auf die CO2-Ausstöße beim Autoverkehr aufmerksam. Ebenso sollten die grünen Füße auch darauf hinweisen, dass der gemeinsame Schulweg mit anderen Kindern Spaß macht. Dass sich das gemeinsame Gehen in vielfacher Form positiv auf die Schulkinder auswirkt, ist selbstverständlich.

Bereits vor Schulbeginn staunten die Kinder nicht schlecht, als sie rund um die Goethe-Schule vorgemalte Fußspuren vorfanden. Auf diesen Fußspuren konnten die Schüler/Innen auf ihren letzten Metern zur Schule gehen, springen oder hüpfen.

Der Tag selbst stand auf vielfältige Weise im Zeichen der Verkehrssicherheit: Die Erstklässler erkundeten in Unterrichtsgängen unter besonderer Berücksichtigung der "Gelben Füße" die schulnahen Gefahrenstellen. Bei diesen Unterrichtsgängen waren  die Schulkinder bestens zu sehen, denn sie trugen die vom ADAC gespendeten gelben Westen "Verkehrsdetektiv". Währenddessen erhielten die Schülerinnen und Schüler der dritten Klassenstufe eine Einführung in die Radfahrerziehung durch den Verkehrspolizisten Herrn Weidung. So mancher Drittklässler konnte dabei seinen sicheren Umgang mit dem Fahrrad unter Beweis stellen.

Den Viertklässlern wurde in einer Filmpräsentation die Bedeutung des Fahrradhelms  verdeutlicht.

In verschiedenen Klassen wurde in unterschiedlicher Form die Thematik "selbst -sicher-mobil " aufgegriffen und mit den Kindern erarbeitet.

Einen besonderen Höhepunkt bildete der Geschicklichkeitsparcours in der Turnhalle, bei dem die Kinder aller Jahrgangsstufen Koordination, Balance und Konzentrationsvermögen trainieren konnten. Als Abschluss dieser erfolgreichen Aktion wurde eine große Spirale gestaltet, welche die Kinder an diesem Tag aus individuell gestalteten Fußabdrücken auf dem Schulhof legten.

Etliche Kinder waren im wahrsten Wortsinn "sprachlos" überwältigt von dem Eindruck dieser großen Spirale.

Einige Klassen nahmen an dem thematisch gebundenen Malwettbewerb teil, der natürlich auch im Zeichen einer selbst- und gefahrenbewussten Verkehrserziehung steht.

Im Sinne einer nachhaltig umweltbewussten und bewegungsfreudigen Erziehung der Schulkinder werden weitere Aktionen an der Goethe-Schule stattfinden.

Bild©Goethe-Schule

 

Kunstprojekt in der Goethe-Schule

 

Auf dem Schulhof wurde ein großes eindrucksvolles Wandbild von 3 mal 6 Metern von Schulkindern der Goethe-Schule zusammen mit den beiden FSJlerinnen Julia Cremer und Michelle Meuer in etlichen Arbeitsstunden erstellt. Die künstlerische Federführung hatte der Künstler Bernd Mischke übernommen, der für das Projekt der Landesregierung „Jedem Kind seine Kunst“ an die Goethe-Schule gekommen war. Schon im letzten Jahr hatte Herr Mischke zusammen mit den Schülerinnen und Schülern den Eingangsbereich farbenprächtig gestaltet und einen echten „Hingucker“ für Besucher an die Wand gezaubert.

Bis zur vollständigen Fertigstellung des Wandbildes war es ein langer Weg. Am Anfang stand die Motivsuche. Kinder aus verschiedenen Klassen trugen ihre Ideen vor, es wurde darüber diskutiert und abgestimmt. So entwickelte sich langsam ein Bild. Dann waren die Schüler/innen gefordert, die genannten Motive (Pferd, Baum, Drache, Landschaft) erst einmal auf dem Zeichenblock zu malen. Danach ging es einen großen Schritt weiter. Die einzelnen Motive und Teilthemen wurden auf vier Holzplatten gezeichnet. Dabei war zu beachten, dass die Übergänge von Platte zu Platte gut gestaltet waren. Mit viel Engagement von allen Beteiligten wurde das Kunstwerk Stück für Stück gezeichnet und angemalt. Dann kam der große Augenblick. Mit Unterstützung von zwei städtischen Mitarbeitern des Bauhofes und des Hausmeisters Herrn Margeit wurden die vier großen Elemente an der Außenwand der Turnhalle zum Schulhof hin angebracht. Die Freude war groß. Nicht nur, dass die vier schweren Platten nun an der Wand waren, sondern weil jetzt das erste Mal das Gesamtbild zu sehen war. Die Betreuer dieses Projektes, Herr Mischke, Frau Cremer und Frau Meuer, hatten mit den jungen „Künstlern“ sehr gut gearbeitet. Es mussten nur noch kleine Korrekturen an den Schnittstellen der Platten erfolgen. Beeindruckt waren alle Beteiligten von der Größe des Bildes sowie der Intensität und dem Zusammenspiel der Farben.

Um das Gesamtbild zu perfektionieren, gestalteten die interessierten Kinder der Ganztagsschule zusammen mit Herrn Mischke und den FSJlerinnen den Betonsockel, der bisher in einem tristen Weiß gehalten war. So wurde eine Fortführung des eindrucksvollen Bildes auf den Betonsockel und die Stützmauer geschaffen.

Nun können sich alle Kinder, Eltern und Lehrer an der Verschönerung der Außenwand auf dem Schulhof erfreuen.

Bild©Goethe-Schule

Goethe-Schule

Grundschule 
Stauffenbergstraße 13

56112 Lahnstein 

 

Telefon: 02621-91730

Telefax: 02621-917322

 

eMail:

goetheschule-lahnstein@gmx.de

 

Sekretariat

Petra Ketis

Telefon: 02621-91730

Montag - Freitag

08.30 - 12.00 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Goethe-Schule Grundschule